Tel.:

040 / 521 08 76 0
WIR LEBEN HANDWERK

Projekte

Hamburg

12 2019
Die schönste Perle steht am Michel

Professionelle Fassadensanierung am Hamburger Michel

Mit der umfangreichen Sanierung einer denkmalgeschützten Fassade brachten der Malereibetrieb Poppe und das Bauunternehmen Hausherr ein weiteres Schmuckstück in die Hamburger Neustadt..
Die Aufgabe:
  • Fassadensanierung
  • Fassadenanstrich
  • Malerarbeiten
  • Lackierarbeiten
  • Spritzen der Balkongeländer im Airlessverfahren
Die Leistung:

Nach Neuaufbau der Balkone: Fassadenanstrich in Harmonie zu den Nachbargebäuden.    

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Diese Redensart bewahrheitet sich bei der Sanierung von Gebäuden öfter, als einem lieb ist. Eigentlich war an dem wunderschönen Altbau in der Wincklerstraße eine "normale" Fassadensanierung angedacht. Bei der Begutachtung stellte sich jedoch heraus, dass die Sicherheit der Balkone gefährdet ist. Es zeigten sich faustgroße Löcher in den Stahlkonstruktionen. So entschied man sich für den Abbruch der Balkone. Maler Poppe holte Frank Kummerfeld und sein Team von  Bauunternehmen Hausherr mit ins Boot. Nachdem die Balkonanlagen demontiert und neu aufgebaut waren, konnten die Maler in Aktion treten. Besonders wichtig war dem Auftraggeber, dass sich die neue Fassade harmonisch ins Umfeld einfügt. Also griffen die Maler die Farbtöne der Nachbarfassaden auf und beschichteten die Fassade mit Silikonharzfassadenfarbe in Terracottarot und Weiß.   

Lackieren der  Balkongeländer im Airlessverfahren

Ein besonders schönes Element im Gesamtbild der Fassade stellen die stilvollen Balkongeländer dar. Sie wurden vom Poppe-Team im Airlessverfahren in einem dunklen Anthrazitton beschichtet. Jetzt können die Bewohner der Wincklerstraße ihre Balkone wieder bedenkenlos nutzen. Und eines ist sicher: Sie wohnen in einer der schönsten "Perlen" der Hansestadt. (ms)

Die Fakten:

  • Fassadensanierung einer Stilfassade
  • Projektdauer: 4 Wochen für die Malerarbeiten, 6 Monate für die Maurerarbeiten
  • Das Team der Maler: Enrico Hödt, Mehran Hamidi.